Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH

Steuerberater in Frankfurt

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
Teilen Sie diesen Artikel

Werbungskosten eines Studenten: Miete für vom Vater angemietete Studienwohnung zählt nicht dazu

04.05.10 (Familie und Kinder, Mandantenbrief)

Kosten eines Mietvertrages, den der Vater für seinen studierenden Sohn am auswärtigen Studienort abgeschlossen hat, sind keine Werbungskosten des Sohnes. Dies hat das Finanzgericht (FG) Niedersachsen entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte der Vater des Klägers den Mietvertrag mit dem Vermieter am Studienort des Sohnes geschlossen. Wie der Kläger bekundet hatte, hatte der Vermieter ganz bewusst nur einen Vertrag mit dem Vater und nicht mit dem Kläger abschließen wollen, weil ihm der Kläger als Student nicht solvent genug erschienen sei.

Folglich, so das FG, sei allein der Vater zur Zahlung der Miete verpflichtet worden. Dieser habe die Mietzahlungen tatsächlich auch bestritten. Damit aber seien diese Ausgaben dem Vater zuzuordnen.

Laut Gericht können die Zahlungen des Vaters dem Kläger auch nicht als «abgekürzter Vertrags- und Zahlungsweg» als dessen Werbungskosten zugerechnet werden. Zwar habe der Bundesfinanzhof (BFH) den Aufwand eines Dritten als Werbungskosten eines Steuerpflichtigen zugelassen, wenn ein abgekürzter Zahlungsweg vorliege. Als abgekürzter Zahlungsweg werde dabei die Zuwendung eines Geldbetrages an den Steuerpflichtigen in der Weise verstanden, dass der Zuwendende im Einvernehmen mit dem Steuerpflichtigen dessen Schuld tilge, statt ihm dem Geldbetrag unmittelbar zu geben.

Im Streitfall liege jedoch kein solch abgekürzter Zahlungsweg vor. Der Vater des Klägers habe mit den Mietzahlungen eine eigene Schuld beglichen, so das FG. Schließlich sei er Vertragspartner des Vermieters gewesen und sei aus dem Mietvertrag selber zur Mietzahlung verpflichtet worden.

Es liege auch kein abgekürzter Vertragsweg vor. Der BFH habe zwar die Grundsätze des abgekürzten Zahlungswegs auf den abgekürzten Vertragsweg ausgedehnt. Er habe aber auch entschieden, dass diese Ausdehnung nicht auf Dauerschuldverhältnisse anzuwenden sei, insbesondere nicht auf Mietverträge. Denn hier wende der Zuwendende lediglich ein nicht aktivierbares Nutzungsrecht zu.

Finanzgericht Niedersachsen, Urteil vom 26.1.2009, 1 K 405/05

Quelle: Mandantenbrief – Mai 2010, Seite 13

 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit