Außergewöhnliche Belastung: Die Ehe mit einem Kanadier zahlt nicht der Steuerzahler - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Außergewöhnliche Belastung: Die Ehe mit einem Kanadier zahlt nicht der Steuerzahler

16.10.12 (Ehe, Familie & Erben, Tagestipp)

Zwar können Kosten für eine Ehescheidung unter Umständen als außergewöhnliche Belastung vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden. Das gelte dann, wenn die Kosten „zwangsläufig“ und der überwiegenden Mehrzahl der Bürger nicht entstehen. Allerdings dürfe die Regel nicht für eine Eheschließung angewendet werden. Das gelte auch dann, wenn eine Frau einen Kanadier heiratet und dafür unter anderem besonders hohe Verwaltungsgebühren und Dolmetscherkosten sowie Flugkosten entstanden sind. Eine Ehe, so das Finanzgericht Berlin-Brandenburg, sei auch dann ein „häufig vorkommender Vorfall“, wenn sie mit einem ausländischen Bürger geschlossen werde. (FG Berlin-Brandenburg, 7 K 7030/11 vom 15.08.2012)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit