Erbschaftsteuer: Der biologische Vater muss nicht unbedingt auch der rechtliche sein - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Erbschaftsteuer: Der biologische Vater muss nicht unbedingt auch der rechtliche sein

08.03.17 (Tagestipp)

Schenkt ein leiblicher („biologischer“) Vater seinem Kind Geld, so gilt dafür auch dann der persönliche Schenkungsteuerfreibetrag von 400.000 Euro, wenn er nicht zugleich auch der rechtliche Vater ist. (Hier hatte ein Familienvater auch ein Kind, das er mit einer anderen Frau gezeugt hatte. Schenkt er ihm 100.000 Euro, so dürfen sie vom Finanzamt nicht nach der Erbschaft-/Schenkungsteuerklasse III mit 30 Prozent besteuert werden. Nach Ansicht des Hessischen Finanzgerichts ist die Steuerklasse I maßgebend, die nur einen Steuersatz von 11 Prozent vorsieht, weil hier der biologische und der rechtliche Vater gleichgestellt sein müssen.) (Hessisches FG, 1 K 1507/16) – vom 15.12.2016


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit