Erbschaftsteuer: Steuerschulden des Verstorbenen mindern die Erbschaftsteuer - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Erbschaftsteuer: Steuerschulden des Verstorbenen mindern die Erbschaftsteuer

04.09.12 (Ehe, Familie & Erben, Tagestipp)

Hinterlässt ein Verstorbener seinen Erben (auch) Steuerschulden, so ist der entsprechende, noch an das Finanzamt abzuführende Betrag vom Nachlass abzuziehen und erst vom Rest die Erbschaftsteuer zu berechnen. Im Gegensatz zur Vorinstanz, die noch davon ausgegangen war, dass die Schulden zwar vor dem Erbfall angefallen, aber erst am betreffenden Jahresende „fällig“ geworden waren und deshalb nicht „ins Erbe“ hätten fallen können, kam der Bundesfinanzhof zu dem Ergebnis, dass die noch zu zahlende Steuer „eindeutig aus dem Erbe herrührten“. (BFH, II R 15/11 vom 04.07.2012)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit