Erststudium: Kosten als Werbungskosten abzugsfähig? - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Erststudium: Kosten als Werbungskosten abzugsfähig?

05.03.10 (Arbeit, Ausbildung & Soziales)

Die Frage, ob die Kosten, die ein Steuerpflichtiger für ein typisches Erststudium aufwendet, als Werbungskosten absetzbar sind, soll vor Gericht geklärt werden. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt ein entsprechendes Musterverfahren, das vor dem Finanzgericht (FG) Münster unter dem Aktenzeichen 11 K 4489/09 F läuft.

Die Klägerin hatte ein duales Studium an einer Fachhochschule aufgenommen. Die Aufwendungen für das Studium wollte sie als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen. Das Finanzamt wollte die Kosten dagegen nur als Sonderausgaben berücksichtigen. Diese sind auf maximal 4.000 Euro im Jahr begrenzt und können auch nur die Steuerlast im Jahr ihrer Entstehung mindern. Während des Studiums hatte die Klägerin jedoch nur geringere Einnahmen erzielt, sodass der Sonderausgabenabzug wirkungslos blieb.

Steuerzahlern, die eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen oder wollen, rät der BdSt, die Kosten für das Erststudium mit Blick auf das Musterverfahren vor dem FG Münster auf jeden Fall geltend zu machen. Zunächst werde das Finanzamt die Kosten zwar lediglich in Höhe von 4.000 Euro als Sonderausgaben berücksichtigen. Steuerzahler, die höhere Aufwendungen getragen hätten oder bei denen sich die Kosten nicht in voller Höhe auswirkten, weil ihre Einnahmen zu gering seien, sollten gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen. Zur Einspruchsbegründung sollte auf das Musterverfahren verwiesen werden. Wer keine Steuererklärung abgeben müsse, könne seine Steuererklärung für die Studienjahre auch noch mindestens vier Jahre nach dem entsprechenden Kalenderjahr abgeben und dann die Studienkosten als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen, betont der BdSt. Für sie bestehe die Chance, dass dann die Rechtsfrage der Absetzbarkeit der Kosten für das Studium bereits geklärt sei.

Bund der Steuerzahler Deutschland e.V., PM vom 23.02.2010

Quelle: Mandantenbrief März 2010, Seite 15


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit