Gemeinsame Veranlagung: kann von einem Ehepartner abgelehnt werden - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Gemeinsame Veranlagung: kann von einem Ehepartner abgelehnt werden

20.09.10 (Ehe, Familie & Erben, Tagestipp)

Eheleute, die sich getrennt haben, können für das betreffende Jahr noch die gemeinsame steuerliche Veranlagung beantragen, um das für Ehepaare geltende Splittingverfahren noch nutzen zu können. Widerspricht einer der beiden aber und beantragt die getrennte Veranlagung, so ist dem grundsätzlich zu folgen – es sei denn, der Widerspruch erweise sich als rechtsmissbräuchlich. (Davon kann etwa dann ausgegangen werden, wenn dem anderen Ehepartner dadurch geschadet werden soll, weil nur er Einkünfte hatte und deshalb die Besteuerung als Single ein wesentlich höherer Betrag an das Finanzamt zu überweisen wäre.) Der die Zusammenveranlagung anstrebende (Noch-)Ehepartner kann dies aber nicht im Besteuerungsverfahren erzwingen; er müsste vor das Zivilgericht gehen (wie von Steuerzahlern schon mehrfach praktiziert und vom Bundesgerichtshof bereits zugunsten der Zusammenveranlagung entschieden). (FG München, 1 K 3580/09)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit