Grunderwerbsteuer: Geschieden und Haus geschenkt bringt freien Grunderwerb … aber nicht um die Ecke - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Grunderwerbsteuer: Geschieden und Haus geschenkt bringt freien Grunderwerb … aber nicht um die Ecke

27.07.12 (Ehe, Familie & Erben, Immobilienbesitzer, Tagestipp)

Überlässt ein Ehemann „aus Anlass der Scheidung“ von seiner Ex-Frau ein Grundstück (hier mit Haus), so hat die Frau keine Grunderwerbsteuer zu zahlen. Zögert sich die Schenkung aber dadurch hinaus, dass die Mutter der Frau zunächst in dem Haus lebt und der Ex-Gatte – inzwischen selbst in einem Neubau lebend – erst nach ihrem Tod zwei Jahre später die Übertragung auf seine geschiedene Frau veranlasst, so „fehlt es an der Ursächlichkeit der Scheidung für die Vermögensauseinandersetzung“. Anlass für die Vermögensübertragung ist dann der Tod der Mutter – mit der Folge, dass Grunderwerbsteuer fällig wird. (Hessisches FG, 5 K 2338/08 vom 10.05.2012)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit