Kabelanbieter: Information über fehlende „Call-by-Call“-Telefonaten - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Kabelanbieter: Information über fehlende „Call-by-Call“-Telefonaten

15.11.11 (Internet, Medien & Telekommunikation, Mandantenbrief)

Ein Kabelanbieter, der mit der Aussage „Kein Telekom-Anschluss nötig“ oder „Kein Telekom-Telefonanschluss mehr nötig“ für Telefondienstleistungen basierend auf einem Kabelanschluss wirbt, muss über die fehlende Möglichkeit, „Call-by-Call“-Telefonate zu führen, aufklären. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, wie die Wettbewerbszentrale aktuell berichtet.

In dem zugrunde liegenden Verfahren betrieb die Beklagte ein TV-Kabelnetz und bot darüber Telefon- und Internetdienstleistungen an. Das Angebot bewarb sie unter anderem mit der Aussage „Kein Telekom-Telefonanschluss mehr nötig“. Für die Nutzer eines solchen Anschlusses bestand zum Zeitpunkt der Werbung keine „Call-by-Call“-Möglichkeit. Laut BGH liegt in der fehlenden Aufklärung über diesen Umstand eine Irreführung der Verbraucher durch Unterlassen, wie die Wettbewerbszentrale mitteilt. Denn es werde in relevanter Weise über die Verwendungsmöglichkeit der angebotenen Dienstleistung getäuscht. Die Beklagte suggeriere mit ihrer Werbung eine Gleichwertigkeit der Telefonanschlüsse. Die von ihr beworbene Flatrate habe nur für Verbindungen ins deutsche Festnetz gegolten. Von wesentlicher Bedeutung für die Vertragsentscheidung von Verbrauchern sei jedoch die Möglichkeit, die Kosten für weitere Verbindungsdienstleistungen durch Auswahl des „Call-by-Call“-Verfahrens zu beeinflussen.

Dagegen verneint der BGH laut Wettbewerbszentrale eine Hinweispflicht in Bezug auf die fehlende Möglichkeit, einer „Preselection“ einzurichten.

Wettbewerbszentrale, PM vom 30.08.2011

Quelle: Mandantenbrief – Oktober 2011, Seite 23
AM


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit