Kurkosten zählen nur bei Hilfe vom Amtsarzt als außergewöhnliche Belastung - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Kurkosten zählen nur bei Hilfe vom Amtsarzt als außergewöhnliche Belastung

04.06.10 (Alle Steuerzahler, Mandantenbrief)

Für die steuerliche Berücksichtigung einer Kur ist grundsätzlich ein vor der Maßnahme ausgestelltes amtsärztliches Attest notwendig, aus dem sich die medizinische Notwendigkeit der betreffenden Maßnahme klar ergeben muss. Wird das Attest erst nachträglich ausgestellt, lassen sich die Kosten nicht als außergewöhnliche Belastung absetzen (Az. 17 K 3411/08 E).

Zwar erwachsen Krankheitskosten nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs grundsätzlich ohne Rücksicht auf die Art und Ursache der Erkrankung zwangsläufig, weil man sich ihnen aus tatsächlichen Gründen nicht entziehen kann. Bei Aufwendungen, die ihrer Art nach aber nicht unmittelbar und eindeutig der Heilung oder Linderung einer bestimmten Krankheit dienen und deren medizinische Indikation deshalb schwer zu beurteilen ist, muss jedoch ein vor der Maßnahme ausgestelltes amtsärztliches Attest her. Eine lediglich von dem behandelnden Arzt ausgesprochene Empfehlung reicht nicht aus.

Diese besondere Bedingung trifft insbesondere auf Kuraufenthalte zu, weil hier ansonsten keine klare Abgrenzung zu Aufwendungen für Erholungsreisen zur Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitskraft erfolgen kann.

Die gehören nämlich zu den nicht abzugsfähigen Kosten der Lebensführung. Aus dem vor Kurantritt auszustellenden amtsärztlichen Attest sollte sich nach der Vorgabe der Richter ergeben,

– welche Erkrankung/en vorliegen,

– welche medizinischen Behandlung/en erforderlich sind,

– dass die einzelnen Behandlungen nicht am Wohnort erfolgen können,

– welche Dauer der Kuraufenthalt haben muss und

– welcher Ort für die Kur als geeignet erscheint.

Ansonsten ist es den Finanzbehörden nicht möglich, ohne sachkundige Unterstützung von dritter Seite anhand objektiver Kriterien über die Notwenigkeit von Aufwendungen zu entscheiden. Solche Nachweise in dieser qualifizierten Form sollen die Inanspruchnahme ungerechtfertigter Steuervorteile zu Lasten der Allgemeinheit verhindern. Zudem lassen sich frühere Gegebenheiten im Nachhinein regelmäßig nicht oder jedenfalls nicht mehr zuverlässig feststellen.

Zudem können die von den Kliniken in der Ferne durchgeführten Leistungen oftmals ebenso gut von Ärzten, Physiotherapeuten oder Fitnesstrainern am Wohnort erbracht werden und sie dienen in der Praxis zu einem großen Teil der Erholung, zur Gesundheitsvorsorge und zur körperlichen Ertüchtigung.

Quelle: Mandantenbrief – Juni 2010, Seite 3


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit