Lebenspartner: Keine Zusammenveranlagung - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Lebenspartner: Keine Zusammenveranlagung

21.10.10 (Ehe, Familie & Erben, Mandantenbrief)

Eingetragene Lebenspartner haben keinen Anspruch darauf, steuerlich zusammen veranlagt zu werden. Denn der Gesetzgeber hat dieses Verfahren ausdrücklich auf Ehegatten beschränkt. Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft sind vom Wortlaut der maßgeblichen Vorschriften des Einkommensteuergesetzes nicht erfasst. Aber auch eine entsprechende Anwendung der Vorschriften scheidet aus. Denn es fehlt an der hierfür erforderlichen unbewussten Regelungslücke. Dies hat das Finanzgericht (FG) Niedersachsen bekräftigt.

Nach Ansicht des Gerichts ist eine solche Regelungslücke auch nicht dadurch entstanden, dass eingetragene Lebenspartner hinsichtlich der gegenseitigen Unterhaltspflichten Ehegatten gleichgestellt worden sind. Denn der Gesetzgeber habe eingetragenen Lebenspartnern die Möglichkeit, zwischen Zusammenveranlagung und getrennter Veranlagung zu wählen, bewusst nicht eingeräumt.

Schließlich hält das FG den Ausschluss von Partnern einer eingetragenen Lebenspartnerschaft von der Anwendung der Regelungen über das Ehegattensplitting auch nicht für verfassungswidrig. Insbesondere liege kein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz vor. Zwischen Eheleuten und eingetragenen Lebenspartnern bestehen laut FG Unterschiede von solcher Art und solchem Gewicht, dass diese die ungleiche Behandlung rechtfertigen.

Der den Ehegatten vorbehaltene Splittingtarif knüpfe zudem nicht unmittelbar an das Geschlecht der Ehepartner, sondern an das unter den besonderen Schutz des Staates gestellte Institut der Ehe an. Gleichgeschlechtlichen Personen werde aber allein die eingetragene Lebenspartnerschaft eröffnet. Ihnen bleibe in verfassungsrechtlich zulässiger Weise die Ehe verschlossen, weil ihr als Wesensmerkmal die Verschiedengeschlechtlichkeit der Partner innewohne und sie deshalb nur mit einem Partner des jeweils anderen Geschlechts geschlossen werden könne. Unter diesem – bevölkerungspolitischen – Aspekt sei es nicht zu beanstanden, wenn das Splittingverfahren und die ihm zugrunde liegende Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer an das unter den besonderen Schutz des Staates gestellte Institut der verschiedengeschlechtlichen Ehe anknüpfe, so das FG.

Finanzgericht Niedersachsen, Urteil vom 28.04.2010, 2 K 380/09

Quelle: Mandantenbrief Oktober 2010, Seite 20
AM


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit