Negative Einlagezinsen – Steuerliche Behandlung - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Negative Einlagezinsen – Steuerliche Behandlung

08.06.15 (Alle Steuerzahler, Kapitalanleger, Tagestipp)

Mit Schreiben vom 27. Mai 2015 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) die steuerliche Behandlung von negativen Einlagezinsen und von Zinsen auf rückerstattete Kreditbearbeitungsgebühren verfügt.

Demnach stellen negative Einlagezisnen eines inländischen Kreditinstituts für die Überlassung von Kapital keine Zinsen im Sinne des § 20 Abs. 1 Nummer 1 Einkommensteuergesetz (EStG) dar. Wirtschaftlich gesehen handele es sich um eine Art Verwahr- oder Einlagegebühr, nicht jedoch um ein Entgelt für die Überlassung von Kapital, die von einem Kapitalnehmer an den Kapitalgeber gezahlt werde. Daher sind die negativen Einlagezinsen als Werbungskosten vom Sparer-Pauschbetrag gemäß § 20 Absatz 9 Satz 1 EStG anzusetzen.

Quelle: BMF-Schreiben vom 27. Mai 2015


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit