Schenkungsteuer: Vom 31. Dezember 1998 bis zum 31. Dezember 2008 sind es mehr als „zehn Jahre“ - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Schenkungsteuer: Vom 31. Dezember 1998 bis zum 31. Dezember 2008 sind es mehr als „zehn Jahre“

25.08.11 (Tagestipp)

Überträgt ein Vater seinem Sohn am 31. Dezember ein Grundstück und geschieht das gleiche zehn Jahre spä-ter am 31. Dezember (hier: nach 1998 in 2008), so darf das Finanzamt die Werte der beiden Schenkungen nicht zusammenrechnen. Grund: Die „zehn Jahre“, innerhalb der solche Schenkungen auf die schenkungsteu-erfreien Beträge anzurechnen sind, waren am Tag vor der zweiten Schenkung abgelaufen. Das Niedersächsi-sche Finanzgericht brachte in seiner Urteilsgründung als weiteres Beispiel, dass eine regelmäßige Schenkung zum Geburtstag eines Kindes, die jeweils 1/10 des für dieses Kind maßgebenden Freibetrages (bei eigenen Kindern: 40.000 €) „zu keiner Schenkungsteuer führt“. (Niedersächsisches FG, Urteil vom 16.06.2011, 3 K 136/11)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit