Steuerhinterziehung: Ab 50.000 Euro wird ein «Griff in die Fiskus-Kasse» hart bestraft - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Steuerhinterziehung: Ab 50.000 Euro wird ein «Griff in die Fiskus-Kasse» hart bestraft

19.03.12 (Tagestipp)

Der Bundesgerichtshof hat das Strafmaß für Steuersünder konkretisiert. So liege die Schwelle für eine Freiheitsstrafe bei 50.000 Euro. Laut Gesetz wird Steuerhinterziehung „in besonders schweren Fällen“ mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Als „schwerer Fall“ gelte dabei insbesondere eine Verkürzung der Steuerlast „in großem Ausmaß“, was „spätestens ab einer Summe von 100.000 Euro als Steuerhinterziehung“ gegeben ist. Dagegen gelte die Wertgrenze „50.000 Euro“, wenn der Steuerzahler einen aktiven „Griff in die Kasse des Staates“ unternimmt, was zum Beispiel mit Scheingeschäften oder falschen Belegen bei der Ermittlung von Betriebsausgaben der Fall sei. (BGH, 1 StR 579/11 vom 15.12.2011)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit