Steuerrecht: 1,25 Prozent „gewerblich“ eingenommen, kann Freiberuflichkeit nicht beenden - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Steuerrecht: 1,25 Prozent „gewerblich“ eingenommen, kann Freiberuflichkeit nicht beenden

28.07.11 (Tagestipp, Unternehmer)

Der Bundesfinanzhof hat vor Jahren ein Finanzamt in die Schranken verwiesen, das einem Freiberufler, der 1,25 Prozent seines Gesamtumsatzes durch gewerbliche Einkünfte erzielte, von sämtlichen Einnahmen Gewerbesteuern abknöpfen wollte. Offenbar haben Finanzämter die „1,25 Prozent“ als nunmehr feststehende Grenze angesehen. Dem folgte das Finanzgericht Köln nicht. In diesem Fall ging es um Einnahmen aus freiberuflicher Tätigkeit in Höhe von 200.000 Euro und daneben gewerblich erzielten von 5.000 €. Die vom Finanzamt auf die Gesamteinnahmen berechnete Gewerbesteuer machte mehr als 15.000 Euro aus. Für die Kölner Finanzrichter nicht nachzuvollziehen, zumal die gewerblichen Einkünfte deutlich unter dem für Personengesellschaften maßgebenden Gewerbesteuerfreibetrag von 24.000 Euro blieben. Damit sei der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verletzt. (FG Köln, Urteil vom 01.03.2011, 8 K 4450/08 – Revision eingelegt Az. VIII R 16/11)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit