Steuerrecht: Eltern-Zahlung der Maklerprovision zählt wie eine Ausgabe des Studiosus-Filius - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Steuerrecht: Eltern-Zahlung der Maklerprovision zählt wie eine Ausgabe des Studiosus-Filius

23.08.17 (Tagestipp)

Übernehmen Eltern für ihren studierenden Sohn, der am Studienort eine Wohnung bezieht, für die der Vermieter aber einen Vertrag mit den Eltern fordert, die Maklerkosten, so kann der Sohn den Betrag als „vorweggenommene Werbungskosten“ steuerlich berücksichtigen. Denn es mache keinen Unterschied, ob die Eltern ihrem Sohn den Betrag zur Verfügung stellen, der ihn dann an den Makler weiterleitet. Dasselbe gilt aber nicht, wenn die Eltern anschließend auch die laufende Miete übernehmen. Hier wird davon ausgegangen, dass die Eltern „auf eigene Rechnung“ die Miete aufwenden und ihrem Sohn nur ein „Nutzungsrecht“ einräumen. (Niedersächsisches FG, 1 K 169/15) – vom 25.02.2016


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit