Steuerrecht: Wer nicht kooperiert, wird ordentlich zur Kasse gebeten - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Steuerrecht: Wer nicht kooperiert, wird ordentlich zur Kasse gebeten

30.09.10 (Tagestipp, Unternehmer)

Steuerrecht: Wer nicht kooperiert, wird ordentlich zur Kasse gebeten
 
Schätzt das Finanzamt die Einnahmen eines Taxiunternehmers, weil im Rahmen einer Betriebsprüfung verschiedene Beanstandungen (unter anderem fehlende Schichtzettel, Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der Laufleistungen der Fahrzeuge) aufgetreten sind, so darf der Unternehmer die geschätzten Mehrbetriebsausgaben nicht steuerwirksam berücksichtigen, wenn er zu den Betriebsausgaben und deren Empfänger keine Angaben macht. Das hat zur Folge, dass die Schätzungen nahezu ungekürzt auf den Gewinn aufgeschlagen werden dürfen und die zu zahlende Steuer nach oben treiben. Denn aufgrund seiner Weigerung, zu kooperieren, muss er dafür einstehen, dass letztlich mit seiner Hilfe andere (zum Beispiel Werkstätten oder Fahrer) Schwarzarbeit leisten und Steuern hinterziehen beziehungsweise Sozialleistungen erhalten. (FG Hamburg, 3 K 13/09)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit