Umsatzsteuer: So wird aus einem Privatier über Photovoltaik ein Unternehmer - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Umsatzsteuer: So wird aus einem Privatier über Photovoltaik ein Unternehmer

05.03.12 (Tagestipp)

Ein privater Betreiber einer Photovoltaik-Anlage zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie umsatzsteuerrechtlich „Unternehmer“, wenn er den mit seiner Anlage erzeugten Strom kontinuierlich an einen Energieversorger verkauft. Er ist damit grundsätzlich zum Abzug der ihm in Rechnung gestellten Umsatzsteuer aus Aufwendungen berechtigt, die mit seinen Umsätzen aus den Stromlieferungen in direktem und indirektem Zusammenhang stehen. Im Detail kam der Bundesfinanzhof aber zu dem Ergebnis, das ein solcher privater Stromerzeuger den Vorsteuerabzug aus den Herstellungskosten des Schuppens nur teilweise beanspruchen kann – nämlich nur insoweit, als er das gesamte Gebäude für die Stromlieferungen unternehmerisch nutzt. Entsprechendes wurde für einen Hausbesitzer entschieden, der auf dem Dach seines Carports eine Photovoltaikanlage angebracht hatte. (BFH, XI R 29/10 u. a. vom 19.07.2011)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit