Werbungskosten: Auch in der 1. Klasse wird bei 4.500 Euro gedeckelt - Ihre persönliche Steuerberatung

Steuerberater Frankfurt

Ihre persönliche Steuerberatung

Experten-Branchenbuch.de .:. Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH, Steuerberater Frankfurt
  • Kontaktanfrage

    Sie haben eine steuerliche Frage? Rufen Sie uns für ein Beratungsgespräch an unter

    069 - 5076702

    oder schreiben uns eine

    Email

    oder nutzen Sie unser

    Kontaktformular.

    Sie erreichen uns auch unter unserer spanischen Telefonnummer

    +34 91 1237400
  • Seiten

  • Kategorie

Teilen Sie diesen Artikel

Werbungskosten: Auch in der 1. Klasse wird bei 4.500 Euro gedeckelt

10.01.12 (Tagestipp)

Ein Arbeitnehmer, der sich als Fernpendler eine Bahn Card 100 Mobility für die erste Klasse gekauft hat (die 2011 6.400 € kostet), kann als Werbungskosten nicht den vollen Betrag steuerlich geltend machen. Der steuerrechtlich vorgegebene Maximalbetrag (2011: 4.500 €) für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sei nicht zu beanstanden, so das Finanzgericht Nürnberg. Es werde nicht gegen den Allgemeinen Gleichheitssatz verstoßen, weil da „eine Ungleichbehandlung verschiedener Bahnfahrer gerade nicht erfolgt und die Gleichbehandlung der Bahnfahrer der 1. und 2. Klasse nicht sachwidrig ist“. Außerdem liege es „in der Natur pauschalierender Regelungen, dass sich diese bei verschiedenen Steuerpflichtigen unterschiedlich auswirken können.“ Die Pauschalierung bezwecke Verwaltungsvereinfachung und nehme in Kauf, dass „die Umstände des Einzelnen nicht berücksichtigt werden“. (Der Mann hatte argumentiert, er müsse 1. Klasse fahren, weil die „2. ständig überfüllt“ sei.) (FG Nürnberg, 4 K 258/10 vom 11.08.2011)


 


Die Steuerberater der Montag Steuerberatungsgesellschaft mbH beraten steuerlich und erstellen für Sie die Erklärungen zur Einkommensteuer (Privatpersonen, freie Berufe, Selbständige, Arbeitnehmer, Rentner), Körperschaftsteuer (Aktiengesellschaft, GmbH), Gewerbesteuer, Umsatzsteuer sowie Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer, Erstellen Lohnabrechnungen, Finanzbuchhaltung, Einnahmenüberschussrechnung, Jahresabschluss, vertreten Sie vor Finanzgericht und im Steuerstrafverfahren und erstellen steuerliche Selbstanzeige bundesweit